N. Spiced rum

Wirklich angetan war ich vorher nie von Spiced Rum: Zu künstlich, zu Süß, der Rumgeschmack kam nicht mehr durch. Meistens werden auch minderwertige Rum-Sorten verarbeitet, welche für den Geschmack und den Morgen danach nichts Gutes zu bedeuten haben.


Eines Tages präsentierten mir gute Freunde eine Flasche Spiced Rum, die sie erworben hatten. Als Sie den völlig überteuerten Preis nannten, wollte ich meinen Ohren nicht trauen. Also machte ich mich an die Arbeit, ihnen einen Spiced Rum zu kreieren, der geschmacklich besser sein sollte und nur die Hälfte kosten durfte.


Mir war wichtig, dass auf der einen Seite der Rum-Charakter nicht verloren geht, andererseits auch nicht zu kräftig rüber kommt. Also fertigte ich eine eigene Cuvée an, in der ich Rum-Sorten aus Panama, Trinidad, Barbados und einen Tropfen Jamaika vermählte. Gelagert wurde der Rum vorher zwischen 3 Monaten bis zu 8 Jahren in amerikanischer Weißeiche. Eine authenthische Vanille-Note und eine leichte Exotik runden das Gesamtbild ab.

Das Ergebnis ist ein authentischer Spiced Rum mit angenehmer Süße, ohne künstlicher „Gummibärchen-Aromatik“.